bonnieclyde
  Startseite
  Archiv
  Five
  Depris
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren

   carohexe
   Blog-kade
   we-blog-our-sex

https://myblog.de/bonnieclyde

Gratis bloggen bei
myblog.de





Wochenende

Tja, eigentlich bin ich schon wieder viel zu sp?t dran. Ich werd's wohl nie schaffen, fr?h mal rechtzeitig aus dem Bett zu kommen.
Und viel Zeit hab' ich eigentlich auch nicht mehr. Mein Franz?sischkurs f?ngt in 40 Minuten an, danach muss dringend eingekauft und noch viel dringender geputzt werden. Unter der Woche komme ich einfach nicht dazu. Nicht dass ich DAS Karriereweib w?re aber irgendwie ist mein Arbeitstag doch immer zw?lf Stunden minimum. Da bin ich nur froh, wenn ich ?ber meinem Teller abends nicht einschlafe.

Wie ist das eigentlich gekommen? Vor ein paar Jahren w?re es mir nie eingefallen, mein Wochenende so zu verbringen wie ich's jetzt tue. Aufr?umen, putzen, Couch und ab und zu ein "P?rchenabend". Ich hasse diese P?rchengeschichten. Gepflegt ein Gl?schen Wasser trinken, was Essen gehen und um zehn ist Schicht im Schacht. Ist doch f?rchterlich.

Ich muss ja nicht jede Nacht Party zum Abwinken haben aber so ab und zu eine durchtanzte und durchfeierte Nacht w?re schon nicht schlecht...schlie?lich bin ich kanpp ?ber zwanzig und nicht knapp ?ber vierzig...hm, vielleicht stehen dann meine Chancen auf durchtanzte N?chte sogar wieder besser. Meine Freundin k?nnte bis dahin von ihrem Langweiler geschieden sein und sich von den Folgen seiner Gehirnw?sche erholt haben. Die benimmt sich n?mlich wirklich wie so'n Hausm?tterchen aus tiefster Provinz seit sie ihn kennt. Nix mehr mit durchfeieren, nix mehr mit aufstylen und auf die Piste, treten nur noch im Zweierpack auf; sie brav hochgeschlossen, teilen sich 'ne kleine Cola und "m?ssen dann auch so langsam". Fr?her waren wir st?ndig unterwegs, auch nach meiner Hochzeit, heute war ich schon seit Jahren nicht mehr mit ihr weg, vor allem nicht ohne Schlaftablette (siehe oben). Und das schlimmste f?r mich ist, dass sie ihr ziemlich turbulentes Vorleben nichtmal f?r sich selbst akzeptiert. Dass ihn das nix angeht kann ich verstehen, sie hatte wirklich vieeel Spa?. Richtiges Party-Girl. Heute hei?t es, ihr h?tte die Mitte gefehlt und h?tte deshalb zu viel getrunken, zu viel gefeiert und zu viele M?nner (schr?ger Seitenblick auf mich).

Hallo? was soll das denn? Warum sind jetzt auf einmal alle arme Schweine, die nur noch nicht das innere Gleichgewischt gefunden haben, wenn es sie eben NICHT an Haus und Herd zieht???!!! ICH hab' definitiv Spa? wenn ich die N?chte um die Ohren schlage (naja, oder h?tte wenn ich w?rde *g*). Und mein Liebesleben hat sie ja wohl wirklich nicht zu beurteilen. Selbst wenn ich mir ab und zu einen juLi (jungenLiebhaber) g?nnen w?rde, was ist dabei wenn ich niemandem dabei schade?

Oh, Mist. Meine Franz?sichstunde hat schon angefangen, und eigentlich wollte ich mich gar nicht so auskotzen.
Vielleicht skip ich einfach den Kurs und gehe stattdessen einkaufen?....einfach so zum abreagieren?....


19.11.05 08:50


Wellness für Ihn und Sie

Es geht doch nichts ?ber einen Weibertag!

Naja, doch, ein Weibertag im Wellnessbereich.
Eigentlich ist es v?lliger Bl?dsinn, einen ordentlichen Betrag hinzulegen, nur um sich mit schleimigen Algenschlamm einschmieren zu lassen und dann nach "Meer" zu riechen. Zumindest bevor man es sich auf der Massageliege bequem gemacht hat und sich von Kopf bis Fu?, von Handgelenk bis Kniekehle und von Ferse bis Stirn mit duftendem ?l hat durchkneten lassen. HHMMMM!!!!
Macht aber trotzdem Riesenspa?. Egal ob Moorbad, Algenschlamm oder Rasulbad, es ist doch RICHTIG sch?n, mal wieder rumzumatschen. Schlie?lich kriegen schon Kinder normalerweise Riesen ?rger wenn sie sich schmutzig machen und frau hat sowieso auf Schlammcatchen nicht zu stehen, das ist M?nnersache. Unsere kleinen Ferkelchen haben ja auch wirklich noch im Erwachsenenalter viel mehr Gelegenheiten, sich im Dreck zu suhlen:
MANN kann Autos reparieren und bis zu den Ellbogen im ?l pantschen.
MANN kann grillen, die Holzkohle ist so richtig sch?n schwarz und mit der richtigen Menge/Mischung an Fett klebt sie auch ?berall. Mit der Zeit kriegt MANN die richtige Mischung schon hin.
MANN geht auch im Herbst nicht spazieren sondern auf Abenteuertour durch den Wald. Wenn die Stiefel dann ein paar Kilo schwerer sind und das Originalmaterial nicht mehr unter dem Matsch und den nassen Bl?ttern zu sehen sind, kann MANN getrost nach Hause gehen.

Da haben wir Frauen es doch viel gem?tlicher; wir k?nnen ganz "legal" in die Farb- und Cremet?pfe greifen und richtig sch?n rummatschen. SELBSTVERST?NDLICH geht es uns nicht ums matschen sondern darum, unsere F?ltchen, Dellen, Schatten unter den Augen usw. verschwinden zu lassen. Uns w?rde es NIE einfallen, die ganze Prozedur von Cremen, Grundieren, Decken, Pudern, Bemalen auch noch gut zu finden ...deshalb auch die moralische Unterst?tzung der besten Freundin(nen) bevor es auf die Piste geht. Je mehr Spiegel im Haus, desto mehr H?hner auf einen Haufen.
Tja, und weil wir uns so viel M?he geben, braucht's eben einen Wellness-Tag. Damit wir ungest?rt von unseren M?nnern so richtig sch?n matschen k?nnen!
16.11.05 20:26


Züge

Ich lieebe Zugfahren.

Du steigst ein, machst es Dir auf Deinem Platz bequem und wartest einfach darauf, dass Du wieder aussteigen kannst. Bequemer geht's wohl nicht.
Und in der Zwischenzeit? Kein Stau, keine Kriecher, keine Dr?ngler. Stattdessen kannst Du in Deiner eigenen Welt versinken, egal ob es ein spannendes Buch ist oder Du einfach aus dem Fenster starrst und Deine Gedanken wandern l?sst.

Und wenn Du dazu keine Lust hast, sind da immer noch Deine Mitreisenden. Es ist wie fremde Tageb?cher lesen. Wei? ich, macht man nicht, aber ich kann gar nicht anders als die Stories anzuh?ren, ob ich will oder nicht.
Da unterhalten sich die beiden blonden Teeniem?dchen in der Reihe hinter mir lautstark ?ber letzte Nacht: Stephan war sooo s??, und au?erdem, sicher ruft er wieder an. DIE Nacht kann er doch nur ernst gemeint haben. Seine Freundin Melanie ist sowieso eine Kuh, die konnte ich doch noch nie leiden, und gut aussehen tut sie auch nicht...
Tja M?del, ich hoffe, Du hast an Verh?tung gedacht, ich glaube nicht dass der gute Stephan verl?sslich seinen Vaterpflichten nachgehen w?rde.

Die beiden Verk?uferin schr?g rechts vor mir lassen noch einmal ihren Arbeitstag Revue passieren: Die Hilde, die macht ja wohl gar nix. Wenn Du sie suchst, dann gehst Du am besten in den Pausenraum. Es kann ja wohl nicht angehen, dass Sie jedne Morgen zwei Stunden lang Preise auszeichnet. Und die Kleine, die sonst immer meine Schicht mit hatte, die haben sie ja gefeuert. Hat Klamotten mitgehen lassen, sagt man. Tja, jetzt muss ich die Schicht mit Hilde schieben, Du kannst Dir vorstellen...

Die Oma gegen?ber sieht bei jeder Haltestelle ?ngstlich aus dem Fenster. Hab' ich auch wirklich nicht die Station verpa?t? Wissen Sie, ich bin auf dem Weg zu meinen Enkeln. Die lieben Kleinen. Die Kinder, die haben ja ihr eigenes Leben, da bleibt halt net so viel Zeit f?r uns Alten, das muss man schon verstehen. Man sieht sich so selten. Und solang's noch geht macht es mir auch gar nix aus ein paar Stunden mit dem Zug zu fahren.

Die Omis machen mich immer ziemlich traurig. Sie erinnern mich an meine Oma. Sie ist vor drei Jahren an Krebs gestorben. Zwei Tage vor Weihnachten war's. In einem Moment war sie noch die Oma. Von fr?h bis sp?t auf den Beinen, Energie f?r alle Enkel, jeder wird verw?hnt, getr?stet und geliebt. Die einzigen Laster: Pflaume in Madeira und SkipBo-Karten. Im anderen Moment liegt sie in einem Bett, Haut und Knochen, wundgelegen und k?nstlich ern?hrt. Es f?llt mir heute noch schwer, die beiden Personen als eine anzusehen. Und ich vermisse Sie immernoch f?rchterlich. Jedes Wochenende Kartenrunden bei Tee und hei?er Schokolade, bei der die letzten Neuigkeiten ausgetauscht werden. Schlie?lich wohne ich nicht mehr zu Hause, habe jung geheiratet, einen Ami auch noch dazu. Das kann nichts werden. Oma sagt trotzdem nichts, schaut mich nur streng an wenn sie mir sagt "la? Dir blo? nix gefallen von den Kerlen, wenn er nicht gut zu Dir ist, kriegt er's mit mir zu tun" bevor sie mich in den Arm nimmt und mir einen dicken Schmatz auf den Backen dr?ckt. Ich nehme heute noch manchmal den H?rer in die Hand, wenn ich eine aufregende Neuigkeit erfahren habe oder dringend Rat br?uchte oder einfach nur ratschen m?chte. Seufz.
Meine Oma war eben die allerbeste Oma, die ich hatte. Naja, auch die einzige seit langer Zeit.



14.11.05 20:05


Blog-Neuling

Nach einigem Z?gern und noch mehr St?bern habe ich mich doch dazu durchgerungen, meinen exhibitionistischen Neigungen nachzugeben und jeden den es interessiert an meinem langweiligen Leben teilhaben zu lassen ;o)

Ich bin ich seit ein paar Jahren knapp ?ber zwanzig.
Da sich meine Freundinnen (ebenfalls seit Jahren knapp ?ber zwanzig und verheiratet) seit eben diesen Ehen mehr oder weniger in die H?uslichkeit gest?rzt haben, besch?ftige ich mich in den letzten Jahren eher weniger mit jugendlichen Liebhabern und eher mehr mit meinem hei?geliebten Ehemann und unseren zwei Katzen.
Verzeihung - seinen zwei Katzen. Ich war n?mlich gegen jede Art Haustiere.
Jetzt hat also mein G?ttergatte seine Besch?ftigung damit, unseren Wohnraum einigerma?en geruchsfrei zu halten und ich mu? zugeben, dass mir die beiden kleinen Mistviecher schon ziemlich ans Herz gewachsen sind.

Ich mu? auch zugeben, dass ich seit dem Wegfall meiner beiden Lieblingsfreundinnen (s.o.) immer weniger zu erz?hlen habe was nicht mit Haushalt und Haushaltstugenden zu tun hat (nein, ich koche nicht, M?nne ist da besser und ja, ich stricke Socken, abends und sogar am Wochenende, geb's aber nicht zu...).

F?r den ersten Eintrag mu? das reichen, wie ich mich kenne folgen noch zahlreiche Eintr?ge aus meinem zugegebenermassen heutzutage etwas langweilig gewordenen Leben...
13.11.05 21:26


[erste Seite] [eine Seite zurück]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung